Sie sind hier:  Home > Wohnen > Infothek 

Fragen und Antworten zum Wohnen mit der GENO

Was unterscheidet den WohnSparVertrag vom klassischen Bausparvertrag?

Die Bereitstellungssumme ist beim WohnSparVertrag wesentlich höher. Es reichen schon 10% der Investitionssumme als Eigenkapital. Bauspartarife erfordern in der Regel 40% oder 50%. Die Einlage wird beim WohnSparVertrag nicht verzinst.

Welche Tarife gibt es beim WohnSparVertrag?

Der Basistarif bietet einen Mietzins von 2,35% für Sofortauffüller und 2,45% für Sparer – auch bei Verträgen mit staatlicher Förderung. Die gleichen Zinssätze gelten für den KidsTarif der in den ersten vier Jahren (Verlängerung auf acht Jahre während Studium oder Ausbildung) einen reduzierten Mietzins von 1,99% bietet. Der RentenTarif reduziert den Mietzins des Basistarifs bei Renteneintritt um 20%.

Kann ich den WohnSparVertrag für andere Investitionen verwenden?

Nein, der WohnSparVertrag ist zweckgebunden.

Kann ich den WohnSparVertrag kündigen?

Ja, da er die Mitgliedschaft in der GENO Wohnbaugenossenschaft eG darstellt, entsteht eine Wartezeit bis das Auseinandersetzungsguthaben ausbezahlt wird.

Wie lange dauert es bis zur Zuteilung?

Die Wartezeit zur Bereitstellung der Investitionssumme ist von der Höhe der Ansparung und dem Zeitfaktor abhängig. Die kürzeste Dauer für Einmalzahler liegt bei 15 Monaten. Dauerhaft ist die Bereitstellung von der Summe der Einzahlungen unserer Genossenschaftsmitglieder abhängig. Dies entspricht dem Bausparprinzip.

Ist meine Einlage abgesichert?

Da die GENO Wohnbaugenossenschaft das Geld in Immobilien, also in Sachwerte, investiert, die Objekte kreditfrei erwirbt und keine Schulden hat, ist das Geld hier in guten Händen. Zudem erfolgt die Geldanlage bis zur Investition mündelsicher.

Was ist die höchste Abschlusssumme für den WohnSparVertrag?

Die Vertragssumme liegt zwischen minimal 10.000 Euro und dem Höchstbetrag von 400.000 Euro. Der größtmögliche Faktor für die Bereitstellungssumme ist 11,42. Allerdings liegt die maximale Investitionssumme pro Objekt und Jahr bei 914.286 Euro.

Ist Optionskauf gleichzusetzen mit Mietkauf?

Nein. Beim Mietkauf steht meist eine begrenzte Auswahl von fertigen Objekten zur Wahl. Der Optionskauf lässt den Mitgliedern der GENO Wohnbaugenossenschaft beim Erwerb oder Bau der Wunschimmobilie nahezu freie Hand. Einige wenige Einschränkungen ergeben sich daraus, dass der Wiederverkauf gewährleistet sein sollte. Beim Mietkauf wird der Kauf bindend vertraglich vereinbart. Der Optionär hat hingegen die Wahl die Immobilie zu kaufen oder sein Mietrecht 35 Jahre lang zu nutzen, ohne das Objekt zu erwerben. Daraus resultieren Sicherheit und Flexibilität.

Was passiert mit dem Geld des Optionärs, wenn er ausziehen möchte?

Die Einlage in den WohnSparVertrag sowie die verzinste zweckgebundene Ansparung, die für den Kauf der Immobilie vorgesehen ist, werden zurückgezahlt. Die Miete bleibt logischerweise bei der Genossenschaft.

Kann ich als Optionär die Immobilie weitervermieten?

Das ist problemlos möglich. Sogar der Verkauf des Objektes ist möglich. Bei einem möglichen Wertzuwachs erhält der Optionär den Mehrwert.

Was passiert, wenn in der Mietphase Reparaturen anfallen?

Generell werden nur Immobilien erworben, die keinen größeren Renovierungsstau aufweisen. Bei größeren Reparaturen, nehmen wir als Beispiel die Heizungsanlage, kann der Betrag von GENO bezahlt werden. Dadurch erhöht sich die Investitionssumme und somit lediglich die monatliche Mietzahlung für den Optionär.

Wie ist der Optionskaufvertrag gestaltet?

Der Optionskaufvertrag (OKV) wurde von Anwälten speziell für GENO entwickelt – unter Berücksichtigung des Genossenschaftsrechts. Er regelt detailliert alle Rechte des Optionärs. Die Miete wird auf 35 Jahre festgeschrieben. Dem ursprünglichen Konzept entsprechend mit einem auf 25 Jahre fest garantierten Mietzins, danach mit einer ebenfalls zu Vertragsabschluss festgelegten geringen Steigerung. Auch der Kaufpreis der Immobilie wird festgeschrieben. Der OKV wird generell notariell beurkundet. Durch den Eintrag der Auflassungsvormerkung in Abteilung II des Grundbuchs besteht für den Optionär größtmögliche Sicherheit.