Sie sind hier:  Home > Wohnen > Zufriedene Kunden > Ingrid Faber 

Optionskauf verhindert Zwangsversteigerung

Ingrid Faber dankt GENO für die Rettung

Das Leben läuft nicht immer nach Wunsch und manchmal baut es sehr hohe Hürden auf, die es zu überwinden gilt. Probleme im privaten oder beruflichen Bereich können die Lebensumstände dramatisch verändern. Das gilt auch für den Bereich Wohnen. Ingrid Faber und ihr Sohn Bernd Sattelmayer haben diese Erfahrungen gemacht und sind heute froh, dass ihr Leben wieder in geordneten Bahnen läuft und ein starker Partner ihnen geholfen hat – die GENO eG.
Zunächst schien für die heute 53-Jährige die Sonne. Mit ihrem damaligen Mann baute sie von 1990 bis 1993 ein Einfamilienhaus mit 146 Quadratmetern Wohnfläche auf einem Grundstück von 1098 Quadratmetern. Mit viel Eigenleistung entstand in Kutzenhausen, etwa 20 km westlich von Augsburg gelegen, die Immobilie für das gemeinsame Lebensglück der Familie. Scheinbar! Denn die Ehe scheiterte und Ingrid Faber blieb mit ihrem Sohn in diesem Haus.

Geld für Einlage geliehen

Doch es kam noch schlimmer. Der neue Partner setze seine Firma in den Sand – inklusive dem Privatvermögen von Ingrid Faber. Die Kreissparkasse verlangte die Zwangsversteigerung der Immobilie. „Zum Glück haben wir durch einen Bekannten von GENO erfahren. Mit geliehenem Geld konnten wir die Einlage von 60.000 Euro in den WohnSparVertrag leisten“, blickt Ingrid Faber zurück. „Die Zwangsversteigerung wurde 19 Stunden vor dem Gerichtstermin abgeblasen.“ GENO hatte die Immobilie für Mutter und Sohn per Optionskauf gerettet.

Inzwischen stehen beide wieder auf festen Beinen. Ingrid Faber, aufgeschlossen und wortgewandt, hat einen Job bei der Brauerei Rapp gefunden, koordiniert für deren Heimservice Touren und kümmert sich um Reklamationen. Der 23-jährige Sohn arbeitet als Baugeräteführer bei der STRABAG AG – und übernimmt die Hälfte der Miete an GENO.

Teilbegleitende Finanzierung reduziert Miete

Diese Miete wurde jetzt wesentlich verringert. Die Sales Managerin der GENO, Natascha Tiberio-Meier, meldete sich telefonisch bei Ingrid Faber und informierte sie über die Teilbegleitende Finanzierung. Dieses neue Konzept ermöglicht für Optionskäufer einen Bankkredit, für den GENO die Haftung übernimmt. So gelingt es, die derzeitigen niedrigen Zinsen am Markt zu nutzen. Ein weiterer Schritt von Ingrid Faber und ihrem Sohn in die finanzielle Freiheit – inklusive der Option, die Immobilie wieder zurück zu erwerben. „So gut ging es uns schon lange nicht mehr“, freut sich Ingrid Faber. GENO wünscht den Beiden, dass es noch weiter bergauf geht.